Aus der 3,5 Millionen-Metropole in ein 200-Seelen-Dorf: Steffen Jander und Beate Corbach sind von Berlin nach Berlinchen in Brandenburg gezogen. Statt mit Großstadtlärm und Anonymität haben sie jetzt mit den Erwartungen der Alteingesessenen und der Landflucht zu kämpfen.

Ruhe und Landidylle, das erwartet man, wenn man zwei Stunden aus Berlin raus nach Berlinchen in den äußersten Norden Brandenburgs fährt. Aber auch dort ist nicht alles plötzlich gut, nur weil die Großstadt weit weg ist. Die Dorfbewohner:innen erwarten von den Zugezogenen, dass sie sich einbringen, wo sie können – zum Beispiel als Ortsvorsteher. Warum will sich Steffen Jander nicht zur Wahl stellen?

Autorinnen: Christina Spitzmüller und Theresa Krinninger