Gustavo ist aus Mexiko nach Berlin gekommen, um Geld zu verdienen. Dafür stellt er sich jeden Tag auf die Straße und jongliert. Nur wenn er gut ist, werfen ihm die Zuschauer:innen Münzen in den Hut. Wie kann er davon leben?

Hast du manchmal Angst vor der Zukunft, Gustavo?
– Nein, eigentlich nicht. Nein, ich habe keine Angst.
Keine Angst? Aber was machst du, wenn du nicht mehr jonglieren kannst?
– Darüber versuche ich nicht nachzudenken. Ich will mich darauf konzentrieren, was jetzt ist. Jetzt bin ich in Berlin, jetzt will ich jonglieren, jetzt mache ich Zirkus.
Was wirst du machen, wenn du wieder in Mexiko bist?
– Ich mache weiter. In Mexiko gibt es viele Probleme. Es fehlt diese Art von Zirkus, diese Freiheit. Ich möchte das weitergeben. Vielleicht mache ich eine Zirkus-Schule auf. Die Welt braucht Kunst, sie hilft uns, weiterzumachen.

Autor: Paul Hildebrandt