Immer mehr Tourist:innen, steigende Mieten und an jeder Ecke neue Restaurants. Im jüngsten Kiez Berlins, dem Wrangelkiez in Kreuzberg, ist Rentner Klaus Lewandowski ein Urgestein. Will er bleiben?

Der Wrangelkiez ist der jüngste und mittlerweile einer der teuersten Kieze in Berlin. Junge Zugezogene und Tourist:innen zieht es in die Straßen rund ums Schlesische Tor. Statt Filterkaffee trinkt man Chai-Latte oder Chocochino. Statt kleiner Einzelhändler:innen gibt es Restaurantketten. Von den alteingesessenen Bewohner:innen sind nicht mehr viele da.

Klaus Lewandowksi ist geblieben. Der Kreuzberger in dritter Generation lebt seit 1974 in seiner Wohnung in der Falckensteinstraße. Mit den neuen Restaurants und hippen Cafés kann der Rentner nicht viel anfangen, er braucht und nutzt sie nicht. Sein Leben spielt sich im Senior:innenzentrum, in der Kirche, im Schwimmbad und in seiner Wohnung ab. Was kann er mit seinem Kiez noch anfangen?

Autorinnen: Ann-Kathrin Jeske und Birte Mensing